Res Publik & stadtstattstrand
präsentieren

Die Stadt Zürich als Wohnzimmer
Am 26. August laden die Zürcher Labor-Denkfabrik Res Publik und die deutsche Stadtmacher Plattform stadtstattstrand die ZürcherInnen ein, rauszugehen um (private) Räume (Vorgärten, Hinterhöfe, Konzessionsflächen) in ihrem Quartier, vor ihrem Wohnhaus zu bespielen, Nachbarn einzuladen oder mit Passant*innen ins Gespräch zu kommen. Im Fokus stehen dabei einfache Sitzbänke als kleinstmöglicher Begegnungsraum. Jede und jeder kann eine Bank eröffnen und Menschen einladen. Ob Kuchenbank, Debattierbank, Spielbank, Ping-Pongbank oder Konzertbank – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Mitmachen
Für alle, die gerne dabei sein möchten, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Als BankierIn
    Ihr ihr habt vor der eigenen Haustüre ein Stück Privatgrund der belebt werden soll? Ihr habt eine Idee für eine Bank und wollt diese umsetzen?  Dann ab vor die Türe damit.
    Keine eigene Bank? Beim Baufest am Pavilleon zwischen 11:00 und 16:00 Uhr könnt Ihr Eure persönliche Hansbank nach einem DIY Bausatz montieren und anschliessend am Ort Eurer Wahl in der Stadt platzieren.
  2. Als FlaneurIn
    Keine Zeit, selbst eine Bank zu eröffnen? Besucht die Hansbänke in Eurem Quartier und lernt die Bankiers Eurer Nachbarschaft kennen. Die Map weist Euch den Weg.

 

Präsentiert von:


Gefördert durch:

Medienpartner:

Vielen Dank an:
Hasler + Co. AG für das Werkzeug
Lachenmeier Farben für die Farben

 

default_image_flag

So geht's.

  1. Sucht Euch eine Bank oder baut Euch eine selbst.
    Tobt Euch aus und baut Eure eigene Hansbank. Oder kommt zum Baufest am Pavilleon, zwischen 11:00 und 16:00 Uhr könnt Ihr Eure persönliche Hansbank nach einem DIY Bausatz montieren.
    Inspiration und Bauanleitungen
  2. Markiert den Standort auf der Hansbank-Onlinekarte. 
  3. Bringt die Bank an ihren privaten Bestimmungsort.
    unter maps.zh.ch könnt Ihr nachschauen, ob zu Eurem Haus eine private Trottoirfläche gehört. Gebt dazu links Eure Adresse ein und clickt auf die erste Karte «Amtliche Vermessung in Farbe». Unsicher? Kontaktiert uns unter hello@hansbank.ch, wir helfen Euch weiter.
  4. Macht die Bank als Hansbank erkenntlich.
  5. Bespielt die Bank den Rest des Tages mit Euren Ideen.
  6. Lädt Nachbarschaft und Freund*innen ein.
    Nicht vergessen: Nehmt Rücksicht auf Euer Umfeld. Der öffentliche Stadtraum gehört allen.
  7. Räumt die Bank wieder ab, wenn ihr sie selbst hingestellt habt.
    Wer eine bei uns gebaute Bank nicht behalten möchte, melde sich unter hello@hansbank.ch. Am Sonntag 27.8 bzw. 2.9 kommen wir sie gegen Abend bei Euch abholen.
default_image_flag

Fragen und Antworten.

  • Hans - was ist deine Email?

  • Warum Hansbank?

    Aktive Nachbarschaften und eine offene Haltung gegenüber einem Miteinander-in-Kontakt-Treten stecken voller Potenzial für eine sozial und ökonomisch gestützte Entwicklung der Stadt. Sie sind jedoch keine Selbstverständlichkeit. Dort, wo sie fehlen, ist es wahrscheinlicher, dass Menschen vereinsamen, Missverständnisse zwischen Kulturen aufkommen oder Streit über Kleinigkeiten entstehen. 

    Gerade in Zürich, das sich nicht nur als Wirtschaftsstandort, sondern auch als eine Stadt mit einer aussergewöhnlich hohen Lebensqualität positioniert, übernehmen die Nachbarschaften eine wichtige Funktion für das Wohlbefinden der Städter*innen. Ein positiver Zugang zum Quartier und den darin vertretenen heterogenen Werten ist für den Erhalt dieser Funktion wichtig. Die Verdichtung und Aufwertung der Quartiere führt zu einer Gentrifizierung, die sozial Schwächergestellte in die Aussenquartiere verdrängt. Dies führt dazu, dass bisher erstaunlich heterogene Quartiere immer homogener werden.

    Hansbank in allen Gassen stärkt die Identifikation mit dem eigenen Quartier und will dessen verschiedene Bewohner*innen miteinander in Kontakt bringen.

  • Wie können wir mitmachen?

    Mitmachen kann jede und jeder. Achtet einfach darauf keine Bänke im öffentlichen Stadtraum aufzustellen.

  • Was passiert auf den Bänken?

    Das liegt in euren Händen. Ob Poesiebank, Kuchenbank, Musikbank, Beichtbank, Gesprächsbank, Schlafbank, Communitybank, Writers-Bank, Kunstbank oder Samenbank. Die Bank ist die kleinste Zone der Begegnung und Spass macht, was ihr daraus kreiert. Gemeinsam verwandeln wir Zürich in ein einziges grosses Wohnzimmer.

  • Was passiert bei Regen?

    Bei Regen fällt Hansbank ins Wasser und wird um eine Woche verschoben. Ist dies der Fall, geben wir das am Vortag bis 18:00 Uhr hier und auf Facebook bekannt.

  • Wie kommen wir zu einer Bank?

    Grundsätzlich ist jede Art von Bank willkommen. Wer sich aber mit einer klassischen Gartenbank, Biergarnitur oder Strassenbank nicht zufrieden geben möchte, der baut sich die Bank selbst. Eurer Fantasie ist dabei keine Grenzen gesetzt. Inspiration und verschiedene, einfache Bausätze findet ihr hier.

    Wer kein eigenes Material hat, oder beim Bauen Unterstützung braucht, der kommt zum Baufest am Pavilleon. Wir stellen Holz, Geräte Werkzeuge, Baupläne, Farbe und die Hansbank-Schablone zur Verfügung.

  • Machen wir uns strafbar, wenn wir eine Bank auf das Trottoire stellen?

    Zwei Tage vor Veranstaltung hat uns die Stadtpolizei mitgeteilt, dass sie die Bänke entgegen anderslautender Auskunft in der Vorbereitung des Anlasses, nicht im öffentlichen Raum tolerieren. Falls Ihr sie trotzdem in den öffentlichen Raum stellt, könnt Ihr und wir verzeigt werden. Belegt bitte deshalb nur private Flächen. Wir müssen jede Haftung ablehnen, falls Ihr dem zuwiderhandelt. Wie Ihr zu privaten Flächen kommt? Unter maps.zh.ch könnt Ihr nachschauen, ob zu Eurem Haus eine private Trottoirfläche gehört. Gebt dazu links Eure Adresse ein und clickt auf die erste Karte «Amtliche Vermessung in Farbe». Unsicher oder keine private Fläche verfügbar? Kontaktiert uns unter hello@hansbank.ch, wir helfen Euch weiter.
    Ein bestehendes Stadtmöbel der Stadt Zürich dürft ihr ebenfalls kartieren und sie für einige Stunden bespielen. Achtet einfach darauf, dass ihr sie nicht beschädigt und niemand ausgeschlossen wird.

  • Wie komme ich an eine private Fläche?

    Unter maps.zh.ch könnt Ihr nachschauen, ob zu Eurem Haus eine private Trottoirfläche gehört. Gebt dazu links Eure Adresse ein und clickt auf die erste Karte «Amtliche Vermessung in Farbe». Oft gibt es ausserdem private Parkplätze vor Wohnhäusern, private Innenhöfe oder Konzessionflächen bei denen der Teil eines Gehsteigs zu einem Laden gehört. Macht den Besitzer ausfindig und fragt nach. Unsicher? Nichts gefunden? Kontaktiert uns unter hello@hansbank.ch, wir helfen Euch weiter.

  • Wie ist das mit der Sicherheit?

    Wenn Ihr im öffentlichen Stadtraum Bänke aufstellt, die von allen Passanten gleichermaßen genutzt werden, liegt es an Euch sicherzustellen, dass sich niemand verletzen kann. Die Bank sollte stabil stehen.

  • Geile Sache, Hansbank. Machen wir das jetzt überall?

    In den Niederlanden hat sich das Bankjes Collectif gegründet. Wir teilen den selben Spirit und stehen in in regelmässigem Kontakt. Gerne könnt ihr Eure Bänke auch auf ihrer Karte verorten: www.bankjescollectief.nl

  • Müssen wir uns zum Baufest anmelden?

    Müsst Ihr nicht, aber könnt Ihr gerne. Für Anmeldung, Fragen, Informationen: hello@hansbank.ch

  • Ich kann doch gar nicht bauen!

    Das macht nichts. Wir haben einen Hansbank Bausatz entwickelt, der schnell, einfach und ohne dem Einsatz einer Säge gebaut werden kann. Dazu gibt es das Baufest beim Pavilleon. Vor Ort haben wir erfahrene Schreiner*innen, die Euch gerne helfen.

  • Muss ich mein eigenes Werkzeug zur Werkstatt mitbringen?

    Werkzeuge, Material und Farben stehen während des Baufests zur Verfügung. Wer lieber mit eigenem Werkzeug arbeitet, kannt es natürlich gerne mitbringen.

  • Was kostet die Teilnahme an Hansbank

    Die Teilnahme an Hansbank ist kostenlos und steht allen offen. Ermöglichen tun dies unsere grosszügigen Gönner, die Stadt Zürich und die Avina Stiftung. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle!

  • Was machen wir mit der Bank, wenn der Tag vorbei ist?

    Was immer Ihr wollt. Zuwachs für Balkon oder Garten, Küche oder Wohnzimmer. Das liegt ganz bei Euch. Auf dem öffentlichen Grund dürfen die Bänke nicht stehen bleiben. Sofern ihr die Bänke nicht behalten wollt, so meldet euch bei uns.

  • Wie viele Personen braucht es für den Transport der „Hansbänke“?

    Wenn ihr eine Bank nach unseren Bausätzen baut, dann könnt ihr diese zu zweit transportieren. Wenn Ihr zwischendurch vom Tragen eine Pause braucht, habt Ihr ja den geeigneten Sitzplatz schon dabei.

default_image_flag

Tun und Lassen.

HANSBANK IN ALLEN GASSEN – TUN UND LASSEN

Hansbank findet ausschliesslich auf Privatgrund statt. Eure Bänke werden dabei zu temporären Inseln der Begegnung und der Feste unter Unbekannten. Euren Ideen sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt und der Tag und die Quartiere gehören Euch. Doch frei nach Kants Kategorischem Imperativ hört unsere Freiheit dort auf, wo diejenige der anderen beginnt. Deshalb bitten wir Euch folgende Regeln zu beachten:

 

  1. Die Bänke dürfen nur auf Privatgrund platziert werden
    Zudem braucht es die Einwilligung des Grundeigentümers oder der Verwaltung. Die Einwilligung eines Mieters genügt nicht.
  2. Zugänge freihalten!
    Rettungswege für die Feuerwehr und Sanität müssen immer offen bleiben (bspw. Hofdurchfahrten). Stellt Eure Bänke daher nicht vor Eingänge, Einfahrten und ähnliches.
  3. Vor dem Fest ist nach dem Fest!
    Hinterlasst den Ort, wie Ihr ihn vorgefunden habt. Räumt Euren Abfall weg und nehmt Eure Bank mit nach Hause oder gebt sie wieder bei uns ab (siehe Punkt 5).
  1. Übernehmt Verantwortung!
    Die Stadt ist der Lebensraum für alle Bewohnenden. Lädt sie auf Eure Bänke ein – aber respektiert auch ihre Meinungen und Grenzen. Für Euer Tun und Eure Bänke haftet nur Ihr. Beachtet insbesondere in Innenhöfen den Anspruch auf Schutz vor Lärmbelästigungen. (Das Bewirten der Gäste ist nicht erlaubt)
  1. Verwendet die Bänke weiter – oder gebt sie zurück!
    Hansbank in allen Gassen will eine Fortsetzung. Mit Euch! Deshalb gehören bei uns auf dem Werdmühleplatz gebaute Bänke Euch. Lebt Hansbank weiter! Wenn Ihr die Bänke nicht mehr wollt, bringt sie bis am Sonntag den 27.08.2017 zum Pavilleon zurück.
  1. Geht Probleme an, anstatt aus dem Weg!
    Gibt es Probleme oder ihr beobachtet andere, die sich nicht an die Regeln halten? Klärt es freundlich und direkt – ohne Gewalt.

Tragt eine Bank ein!

Bank Update

Aktualisiere deine Bank! Wir prüfen Deine Angaben und ändern danach den Eintrag.

Dein Bankeintrag ist leider nicht mehr gespeichert. Trag Deine Bank bitte neu ein. Wir prüfen Deine Angaben und fügen die Bank zur Karte hinzu.

uploading
icon_arrow_left icon_arrow_right
icon_close
icon_arrow_left icon_arrow_right
icon_werkstatt

Bänke Bauen im Pavilleon

ab 11:30 Uhr

Baut Bänke, einfach und schnell mit dem Hansbank Bausatz.

Keine eigene Bank, kein Werkzeug, keine Bauerfahrung? Beim Hansbank Baufest am Pavilleon könnt ihr alleine oder unter Anleitung unserer erfahrenen Schreiner eure ganz persönliche Hansbank nach unserem einfachen Bausatz bei Musik und Grillage in entspannter sommerlicher Atmosphäre zusammen zimmern, um sie dann anschliessend auf privaten Flächen im Quartier zu eröffnen. Der Eintritt ist frei, für Holz und Werkzeuge ist gesorgt.

icon_boulevard

Bänke im Quartier

Zürichs Nachbarschaft entdecken

Am 26. August wird Zürich zu einem einzig großen Wohnzimmer. Jeder der möchte ist dazu eingeladen auf privaten Flächen vor dem eigenen Haus, in Hinterhöfen oder Vorgärten eine Bank zu eröffnen und Freunde und Bekannte einzuladen. Die Bänke werden hier auf unserer Hansbank Karte verortet, so dass auch Dritte von Bank zu Bank flanieren können und das eigene Quartier neu entdecken können.

Mitmachen?link_arrow Zu den Bänkenlink_arrow